Viragil®

Homöopathisches Arzneimittel bei Erschöpfungszuständen mit sexuellen Störungen bei Männern (z.B. erektiler Dysfunktion)

Darreichungsform:
Mischung flüssiger Verdünnungen zum Einnehmen

Viragil - homöopathisches Arzneimittel bei erektiler Dysfunktion 

Packungsgrößen und Pharmazentralnummern:
N1-50 ml, PZN 3245392 / N2-100 ml, PZN 3245417

Abgabestatus:
Rezeptfrei ausschließlich in Apotheken (Apothekenpflichtig)

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein unerfülltes Sexualleben haben nach einer Studie an 8.000 Männern zwischen 30 und 80 Jahren etwa 30 bis 40 Prozent. Jeder fünfte Mann leidet an Erektionsproblemen. Doch nur jeder dritte lässt sich behandeln, so eine Auswertung des "Cologne 8000 Men Survey". Anhand der Bevölkerungsentwicklung lässt sich voraussagen, dass die Zahl der Betroffenen noch steigen wird. Jede fünfte erektile Dysfunktion (ED) wird durch psychosoziale Faktoren verursacht. Hierzu zählen chronischer Stress und Überlastung, welche häufig Auslöser des sogenannten "Burn-Out-Syndroms" sind.

Die Homöopathie als naturheilkundliche Therapieform berücksichtigt alle Faktoren und Probleme, die die Konstitution eines Menschen beeinflussen und letztlich seine psychische und physische Verfassung determinieren. Für die Homöopathie ist beispielsweise eine Erkältung nicht gleich eine Erkältung: Bei jeder Befragung des Patienten interessieren genau diejenigen Symptome, die etwas über das subjektive Befinden aussagen.

Von den verschiedenen sexuellen Problemen beim Mann gehört die fehlende oder nicht ausreichend lange Versteifung des Gliedes (lat. Erektion = Aufrichten) sicherlich zu den belastendsten. Erektions- oder Potenzstörungen können auf Dauer die Lust auf Sex zunichte machen. Und: Ärger, Frustration, Enttäuschung und Hilflosigkeit über das Nachlassen der Manneskraft können sich langfristig auch zu psychosomatischen Beschwerden und Depressionen entwickeln.

Genauer betrachtet ist die Erektion ein sehr komplexes Wechselspiel zwischen Gehirn und Blutgefäßen. Das Erektionszentrum im Gehirn reagiert auf sexuelle Reize, die als Nervenimpulse umgesetzt zu den Blutgefäßen im Penis gesendet werden. Der Befehl lautet: Mehr Blut einströmen lassen, Abfluss stoppen. Dadurch wird der Penis länger, dicker, härter und richtet sich auf - es entsteht eine vollständige Erektion. Wichtig sind dabei erotische Reize und Phantasien ebenso wie rein körperliche Bedingungen: So kommen Erektionsstörungen auch als Folge von Herz-Kreislauf-und Stoffwechselerkrankungen wie zum Beispiel Bluthochdruck und Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) vor, die zu Durchblutungsstörungen der Penisgefäße führen können und eine fachliche Betreuung erfordern. Aber auch Rauchen und Übergewicht zählen zu den Hauptrisiken für eine erektile Dysfunktion.

Wie ein Teufelskreis entsteht

So wie erregende Wahrnehmungen das Erektionszentrum in höchste Lustbereitschaft versetzen, so hemmend können negative seelische Einflüsse wie Stress im Beruf und Erwartungsdruck sein. Gibt es durch anhaltenden Stress keine Erholungsphasen mehr, kann sich daraus ein Teufelskreis entwickeln: Versagensangst, Erwartungsdruck und Erschöpfung machen vorhandene Erektionsstörungen immer schlimmer und münden schließlich in den völligen sexuellen Rückzug. Beispielsweise bei erschöpfungs- und stressbedingten Erektionsstörungen kann das Arzneimittel Viragil® einiges tun, um das aus dem Gleichgewicht geratene System wieder ins Lot zu bringen. Mit seinen homöopathisch aufbereiteten Inhaltsstoffen Pikrinsäure und Mönchspfeffer setzt Viragil® an zwei Seiten und damit ganzheitlich an: Sowohl die geistigen und nervösen Erschöpfungszustände als auch die sexuellen Störungen werden durch Stimulation körpereigener Regulationsmechanismen behandelt. Damit kann der Teufelskreis aus Versagensangst, Stress, Verschlechterung der Erektionsstörung einfach und nebenwirkungsarm durchbrochen werden.

Rechtzeitig ganzheitlich eingreifen

Wenn sich Männer mit erektiler Dysfunktion (ED) einer Behandlung unterziehen, ist diese meist einseitig und vernachlässigt die Sicht auf den "ganzen" Menschen. Gesundheitliche Probleme, die psychische Verfassung und sogar längere sexuelle Abstinenz können das Risiko für eine ED erhöhen. Die in Viragil® enthaltene homöopathische Kombination von Pikrinsäure (Acidum picrinicum Dil. D4) und Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus Dil. D4) ist besonders für Männer mit Erektionsproblemen geeignet, die einerseits an Überarbeitung und Stress leiden und daher nervlich angespannt sind, andererseits zu nervösen und depressiven Verstimmungen neigen. Da sich Störungen der Sexualfunktion oft schleichend entwickeln und wegen der starken Eigendynamik sollte Viragil® möglichst schon im Anfangsstadium einer sich möglicherweise fortentwickelnden sexuellen Schwäche eingenommen werden.

Das Arzneimittel Viragil® stimuliert durch seine Zusammensetzung aus den homöpathisch aufbereiteten Einzelmitteln Vitex agnus-castus (Mönchspfeffer) und Acidum picrinicum (Pikrinsäure) körpereigene Regulationsprozesse bzw. den Stoffwechsel. Die Wirksamkeit beider Inhaltsstoffe wurde von dem staatlichen Expertengremium (Komission D) für die Indikation Erschöpfungszustände mit sexuellen Störungen bestätigt.

Anwendungsbild Pikrinsäure:

• Sexualschwäche
• mangelnde oder gesteigerte Libido mit Kraftlosigkeit

Anwendungsbild Mönchspfeffer:

• Impotenz, fehlende Erektion
• sexuelle Neurasthenie (psychovegetatives Syndrom)
• durch Sexualstörungen verursachte Melancholie
• körperliche und sexuelle Schwäche in Folge von geistiger, seelischer und körperlicher Überanstrengung, sexuellen Exzessen, Impotenz sowie Genusssucht
• Nervenschwäche und Hypochondrie auf Grundlage sexueller Erschöpfung

Wesentliche Vorteile

• Viragil® ist als oral einzunehmendes Tropfenpräparat im Unterschied zu anderen Präparaten (z.B. Rektalkapseln, Injektionen) angenehm anzuwenden und individuell dosierbar.

• Da für Viragil® keine Nebenwirkungen bekannt sind und es eine sehr gute Verträglichkeit besitzt, ist es auch ideal zur Vorbeugung und in der Frühphase einer Erektilen Dysfunktion geeignet.

• Viragil® ist ein in Deutschland zugelassenes Arzneimittel. Die Wirksamkeit der beiden Inhaltsstoffe wurde durch die staatliche Expertenkommission bescheinigt.

• Viragil® ermöglicht Ihnen wieder ein normales Sexualleben. Das "wann" bestimmen Sie und nicht das Arzneimittel.

• Viragil® ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Bitte beachten sie jedoch: Erektionsstörungen können auch Anzeichen für andere Erkrankungen sein, die einer Abklärung bei Ihrem Therapeuten bedürfen! Bei anhaltenden und unklaren Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handeln kann, die einer ärztlichen Abklärung bedürfen.

Erfolg braucht Zeit

Sexuelle Störungen entwickeln sich nicht von heute auf morgen und selbst bei effektiver Behandlung verschwinden sie auch nicht sofort wieder. Für eine erfolgreiche Behandlung sollten Sie Viragil® über einen längeren Zeitraum von mehreren Monaten bzw. als Dauermedikation einnehmen. Da sich Störungen der Sexualfunktion oft schleichend entwickeln sollte wegen deren starker Eigendynamik Viragil® möglichst im Anfangsstadium einer sich möglicherweise fortentwickelnden sexuellen Schwäche eingenommen werden. Sinnvoll ist mitunter auch eine vorbeugende Anwendung bei bestehenden Risikofaktoren wie beruflich oder privat bedingter Überlastung, deren Folgen sich oft erst nach einiger Zeit bemerkbar machen, wenn der Organismus dem äußeren und inneren Druck nicht mehr "stand" hält.

Was kann man zusätzlich tun?

• Sport kann Impotenz vorbeugen
• Paartherapie und Gespräche
• Entspannungsmethoden, wie Yoga, autogenes Training
• sexuelle Stimulation, z.B. durch Aromatherapie, visuelle Reize, erotische Massagen, Tantra, Kamasutra

Anwendungsgebiete:

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Erschöpfungszustände mit sexuellen Störungen bei Männern. Hinweis: Bei anhaltenden und unklaren Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um Erkrankungen handeln kann, die einer ärztlichen Abklärung bedürfen.

Zusammensetzung:

10,0 g enthalten - Wirkstoffe:

Acidum picrinicum (Pikrinsäure) Dil. D 4 5,0 g
Vitex agnus-castus (Mönchspfeffer) Dil. D 4 5,0 g

Gegenanzeigen:

Viragil ist bei Alkoholkranken und bei Kindern nicht anzuwenden. Wegen des Alkoholgehaltes soll Viragil® bei Leberkranken, Epileptikern und bei Personen mit organischen Erkrankungen des Gehirns nur nach Rücksprache mit dem Arzt angewendet werden.

Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise:

Dieses Arzneimittel enthält 52 Vol.-% Alkohol. Als maximale Tagesgabe nach der Dosierungsanleitung werden bei der Akutdosierung bis zu 2,4 g Alkohol und bei der chronischen Dosierung bis zu 0,6 g Alkohol zugeführt. Ein gesundheitliches Risiko besteht u. a. bei Leberkranken, Alkoholkranken, Epileptikern, Hirnkranken oder Hirngeschädigten. Die Wirkung anderer Arzneimittel kann beeinträchtigt oder verstärkt werden.

Wechselwirkungen:

Keine bekannt. Allgemeiner Hinweis: Die Wirkung eines homöopathischen Arzneimittels kann durch allgemein schädigende Faktoren in der Lebensweise und durch Reiz- und Genussmittel ungünstig beeinflusst werden. Falls Sie sonstige Arzneimittel einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt.

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung:

Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Viragil® nicht anders verordnet worden ist. Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Stunde, höchstens 12 x täglich, je 5-10 Tropfen, bei chronischen Verlaufsformen 1-3 x täglich 5-10 Tropfen. Mit Flüssigkeit verdünnt (z. B. 1/2 Glas Wasser), am besten vor den Mahlzeiten. Auch homöopathische Arzneimittel sollten ohne ärztlichen Rat nicht über längere Zeit eingenommen werden.

Nebenwirkungen:

Bisher sind keine Nebenwirkungen bekannt. Hinweis: Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen. Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Hinweise und Angaben zur Haltbarkeit des Arzneimittels:

Mindeshaltbarkeit 5 Jahre.

Die Haltbarkeit dieses Arzneimittels beträgt nach Öffnung des Behältnisses ein Jahr, jedoch nicht länger als die angegebene Haltbarkeit.

Steierl-Pharma GmbH - Mühlfelder Str. 48 - 82211 Herrsching

Telefon: 0 81 52 / 93 22 -0 Telefax: 0 81 52 / 93 22 -44